Mittwoch, 21. Juli 2021

Vom Brenner bis zur Abendsonne

 

Hallo wieder, ihr Lieben Besucher-innen.

Schön, dass ihr wieder hier seid. Dienstag war ein wunderbarer Tag für mich. Nicht nur, dass das Wetter sich wieder auf angenehm sommerlich umgestellt hat, sondern auch, weil ich an diesem Tag viel Zeit für einen Ausflug hatte. Die Liebste hatte am Abend ein Treffen mit ihren ehemaligen Arbeitskollegen. 
So konnte ich mir viel Zeit lassen und einen tollen, ausgefüllten Tag geniessen.
Eigentlich wollte ich ja, der Jahreszeit gemäss etwas Kürzeres ausführen und hatte das blaue Minikleid

auch schon an. Aber für die Vorhaben, die ich mir vorgenommen hatte, fand ich es dann doch nicht passend. Bin dann zu diesem Outfit gekommen.

Da genug Zeit, ließ ich mir beim Schminken auch ebendiese. Ich hatte mir auf Youtube ein paar Schminkvideos angesehen und wollte das in Bezug auf Augen und Contouring auch mal probieren.Und was soll ich sagen - ist mir leider nicht so wie gewünscht gelungen. Ich habe dann noch etwas herumprobiert, denn ich wollte nicht nochmals alles von vorne beginnen, aber ganz zufrieden war ich dann immer noch nicht. Vielleicht sollte ich doch wieder auf meine altbewährte Methode zurückgreifen - oder noch etwas üben. Aber das braucht viel Zeit, und die kann man anders besser nützen.

Das Ganze hat dann doch etwas länger gedauert, sodass ich erst nach Mittag loskonnte. Und der erste Weg führte mich heute auf den Brenner. Da meine Mautkarte für die Brennerautobahn nur mehr einen Tag gültig war, bot sich dieser Ausflug richtig an.
Dort gibt es im Outletcenter Brenner einen Gabor-Shop, der mir schon länger aufgefallen ist, denn dort führen sie Damenschuhe bis Größe 44. Und daher für meine Größe ideal. 
Eigentlich wollte ich schon viel früher da mal vorbeischauen. Aber das große C hat das ja leider verhindert. Aber heute war es soweit. 
Sonst gibt´s am Brenner nicht mehr viel zu sehen (früher auch schon nicht - ist vom Ort her etwas trostlos, aber als es noch eine richtige Grenze hatte, war es ein beliebter Einkaufsort für Nordtiroler)

Der Shop hatte offen, und da Sommer, mehr sommerliches Schuhwerk im Angebot. Nach einigem Schauen und Probieren hatte ich mich dann für die roten Ledersandaletten entschieden, die noch extra verbilligt waren. Das Foto habe ich dann später im Refugium gemacht.

Also war Gerda zum ersten Mal in Italien. Wir sagen ja dazu eigentlich Südtirol. Ein paar Beweisfotos:



Da es hier oben, wie schon oben erwähnt nicht viel zu sehen gibt, habe ich mich wieder auf den Weg nach Innsbruck gemacht. Ich hatte Lust auf einen Cappuccino. Deshalb führte mich der Weg dann auch in die Altstadt zum Domcafe, wo ich schon zweimal nach der Öffnung eingekehrt bin. Auf dem Weg dorthin machte eine nette junge Dame dieses Foto, mal wieder am Inn vor der Kulisse der schmucken Häuser von Mariahilf.


Vor dem Dom in der Altstadt, der sieht in seiner Größe so aus:

lies ich mich auch nochmals ablichten.

Und der Cappuccino danach mundete auch.

Damit war der Tag allerdings noch nicht beendet.
Da mir beim letzten Ausflug der Zugang zur Burg verwehrt wurde (nicht öffentlich zugänglich), wollte ich ein Erflolgserlebnis haben, und bis zu einer Burg vordringen. Für dieses Vorhaben suchte ich mir die Burgruine Hörtenberg aus (Link gibt´s hier), denn wenn man auf der Autobahn bei Telfs vorbeifährt, fällt einem der Burgturm auf. 
Ich war noch nie dort, und so bemerkte ich, dass diese Burgruine, von der allerdings nur mehr der Turm erhalten geblieben ist, nicht direkt zu erreichen ist. Ich war nun nicht gerade im Wanderoutfit unterwegs, wie ihr sicher festgestellt habt, aber der Weg hinauf war zum Glück asphaltiert und daher auch mit den Peeptoes zu begehen. Zwar liegt die Ruine nicht allzu hoch, aber der Weg dorthin war ganz schön steil - da kam ich dann schon leicht ins Schwitzen. Aber man hat auch einen wunderbaren Ausblick auf das Inntal, die Hohe Munde und Telfs.

Auf dem Weg nach oben taucht sie schon auf - die Burg, oder eher der Turm



und schon sind wir oben.



Leider kann man den Turm nicht betreten. Aber zumindest direkt beim Turm bin ich gewesen. Nach einer kleinen Rast ging´s wieder nach unten.

Inzwischen hatte ich auch etwas Hunger bekommen. Deshalb besuchte ich dann noch das EKZ in Völs und habe mir wieder einen Big-Mac gegönnt.

Und weil´s dann immer noch so schön war und die Abendsonne so verlockend geschienen hat, bin ich auch noch für einen kleinen Abstecher zum Inn aufgebrochen, um eben diese auch noch zu geniessen.



Dann ging der Tag allerdings auch zu Ende. Diesmal habe ich mir im Refugium zum Abschluss noch ein Pils gegönnt.
Was für eine schöne Zeit und schön, dass ihr dabei wart.
 Und noch einen kleinen Nachschlag von heute
 





 
Alles Liebe und noch einen weiterhin schönen Sommer
Gerda

Samstag, 17. Juli 2021

Ungeplante Shopping Tour

Hallo ihr Lieben,

Probiere mal wieder ein neues Design - wie gefällt Euch dieses? Ich bin immer noch nicht ganz zufrieden und bastele zwischendurch immer wieder mal herum. Wer eine ander Ansicht möchte, kann einfach links oben klicken.

Mein Gerdaaufenthalt auf der Schwäbischen Alb fiel wetterbedingt ja etwas kürzer aus als geplant und gehofft. Denn so ein fast durchgehender enfemme Aufenthalt hat einfach etwas ganz Besonderes. 

Daher zog es mich auch bald wieder nach draussen. Und bevor uns das angesagte grauslige Wetter dann wieder einholt, bin ich Dienstag vormittag ins Refugium gefahren, um mich für einen Ausflug fertig zu machen. Über Nacht hatte es wenig abgekühlt, und so waren es noch sommerliche Temperaturen. Daher wollte ich zuerst mal einen Mini herausholen.

Sommerzeit ist ja Minizeit. Aber da ich noch nicht genau wusste, wo der Ausflug hin gehen sollte, denn ich hatte einen Schlossbesuch im Kopf, habe ich mich dann doch für den Plisseerock und keine Strümpfe entschieden. Der passt irgendwie für alle Gelegenheiten und er ist leicht und luftig.

Shoppen wollte ich eigentlich nicht gehen, aber eine kleine Runde durch die Stadt. Und das war diesmal Hall. Also fuhr ich mal dorthin. Und da ich ziemlich zeitig dran war, fiel mir auf, dass es fast eine Dreiviertelstunde bis zur Mittagsschliessung meines geliebten Outlet-Shops war. Ich könnte ja da mal unverbindlich vorbeischauen und meiner netten Verkäuferin Guten Tag sagen. 

Ihr wisst schon - dass kann bei mir nicht funktionieren. Kaum bin ich beim Laden drin und die Dame mich herzlich begrüßt hat, kam schon ein wenig Shoppinglaune auf. Und noch dazu waren die Preise vor der bevorstehenden Augustfereienschliessung nochmals reduziert. Also Markenware zu echten Schnäppchenpreisen. Shirts und Blusen für nur E 10,- Kleider von E 20 -30. Das MUSS frau sich doch einfach mal anschauen. Und sie hatte auch wieder die guten Tipps und zeigte mir dies und dann auch noch das passende das.... Ich habe einfach ein paar Sachen probieren müssen. Leider ist, da noch andere Kundschaft im Laden, sich diesmal ein Shopping-foto-shooting nicht ausgegangen. Aber ich habe die Sachen später im Refugium nochmals probiert und entsprechend kombiniert.  Ein Abschlussfoto hat sie aber dann doch noch gemacht. Aber das Fotographieren - das wird sie wohl nicht mehr lernen. Habe es erst später bemerkt, dass das Foto mal wieder haarscharf unscharf geworden ist.


Na dann will ich Euch mal meine Eroberungen zeigen. An diesem corallfarbenen Kleide KONNTE ich einfach nicht vorbei. Die Gelegenheit zum Ausführen muss ich mir noch überlegen.

Und dieses T-Shirt passt zu dem ebenfalls korallfarbenen Rock.
Leider sind die Farben mit dem Handy aufgenommen nicht ganz so wie in natura

Und diese Bluse passt dann auch noch dazu. Kann aber mit vielem anderen auch noch kombiniert werden.

Und das hellblaue T-Shirt passt auch zu vielem. Zu diesem ganz hellblauen Rock auf jeden Fall.

Nach dem -ungeplanten, aber doch sehr erfreulichen  -Shoppingerlebnis habe ich mir am Oberen Stadtplatz einen Kaffee gegönnt.

...und dann eine Runde um die Altstadt gemacht.



Und diesen Lieblingssessel vor dem Brunnen gibt´s auch noch.


Die Wolken am Himmel wurden langsam immer dichter, und von Westen her wurden sie auch schon richtig dunkel. Also war nicht mehr viel Zeit für einen weiteren Besuch. Eigentlich wollte ich mal zu einem Schloss, das ich Euch noch nicht gezeigt habe. In der Nähe fiel mir dann das Schloss Friedberg bei Volders ein. Das ist nur ca. 10 Minuten entfernt und daher für das unsichere Wetter wohl die richtige Entscheidung.

Allerdings hatte ich mit einem nicht gerechnet. Man kann das Schloss leider nicht besuchen.Es ist nämlich ein Hotel und kann für exklusive Feiern und Festlichtkeiten gebucht werden. Muss ich mir das nächste Mal ein anderes aussuchen.


Es fing dann aber auch schon zu regnen an. Zum Glück hatte ich einen Knirps mitgenommen. Der Weg zum Auto war zwar nicht weit, aber so kam ich halbwegs trocken dorthin. Ein Abstecher ins Cyta-Einkaufszentrum stand noch an, ich brauchte eine Bodylotion und eine neue kleine Bratpfanne für das morgentliche Omelette. Und dann begann´s wirklich zu schütten. Dann noch wie oben berichtet ein paar Anproben und einen Kaffee.


Und da ich von dem korallfarbenen Kleid richtig begeistert bin, musste das auch noch ausgeführt werden. Hab´ich dann auch zwei Tage später trotz Regens noch kurz in EKZ ausgeführt. Die Position war die trockenste - deshalb wieder das Motiv vor dem Plakat. Einmal mit und einmal ohne die beige Jacke.


Und noch ein Outfit, das noch nie outdoor war ist für einen kleinen Stadtrundgang bevor es wieder zu regnen begonnen hat ausgeführt worden. Der schwarz-goldene Desigual-Rock durfte auch mal raus.





Alles Liebe und eine schöne Zeit.
Gerda

Freitag, 9. Juli 2021

Schwäbische Alb - die Zweite und U30 Blogparade Hobbys

 Diesen Beitrag verlinke ich auch zur Ü30 Blogger-Aktion Hobbys der Blogparade Ü 30, da das, wie die anderen Beiträge auch zu meinem Hobby oder besser zu meiner Leidenschaft gehört. Crossdressing, oder Part-Time-Lady-sein. Alles Liebe Gerda

 

Hallo, ihr Lieben.

Nun bin ich wieder zurück, nach einer Woche mit meiner Liebsten in Oberösterreich und ein paar Tagen Gerdaurlaub auf der Schwäbischen Alb. Und gleich vorab eine Warnung: Der Post wird voraussichtlich etwas länger werden.
Dass diese kleine Hütte dort auf der Ostalb für die Entstehung und den Werdegang von Gerda eine große Bedeutung hat, kennen vielleicht einige von Euch, die meinen Weg schon etwas länger verfolgen. 
Letztes Jahr konnte ich dort einige Tage zumeist enfemme verbringen bei ganz gutem Wetter und feine Temperaturen.
Für heuer hatte ich mir diese Woche reserviert und wollte sie bis Samstag so richtig geniessen und ausnützen mit einigen Ausflügen und Städtebesuchen. 
Leider spielte dann das Wetter nicht ganz mit. Schweren Herzens habe ich mich dann am Donnerstag entschlossen, den Aufenthalt dort abzubrechen und wieder nach Hause zu fahren.
Aber mal der Reihe nach.
Am Montag war ich am frühen Nachmittag schon dort und brachte mal die ganzen Sachen in die Hütte. Wieder mal hatte ich wahrscheinlich VIEL zu viel mitgenommen und das auf sommerliche Temperaturen ausgerichtet. Na ja, das Auto war auf jeden Fall ziemlich gut beladen :-). Nachdem ich bei den Bekannten im Ort meine Wasservorräte aufgefüllt hatte gings wieder hinauf um mich etwas für den für die Tage benötigten Einkauf zurecht zu machen.
Allerdings ist das dort oben nicht ganz so einfach. Kein Fliesswasser, kein Strom, kein Bad - nur einen Gasanschluss für Kochplatte und Gaslampe. 
Aber darin habe ich ja schon einige Erfahrung , und so ging die erste Verwandlung ganz gut über die Bühne.

War dann auch alles easy und unaufgeregt - auch einige Nachfragen nach Artikeln beim Filialleiter - Nur funktionieren in Deutschland in vielen Geschäften ausländische Bankomatkarten nicht. Und da meine ja eine österreichische ist - ging sie dort auch nicht. Aber ich hatte ja genug Bargeld.
Dann rissen immer mehr Löcher in der Wolkendecke auf, und es wurde doch noch etwas sonnig gegen Abend. Sehr schön, denn ich hatte wieder den Besuch des Römersteinaussichtsturms vor. Dazu gab´s dann ein anderes Outfit - es war doch etwas kühl, daher den Pullover. Nach einer knappen halben Stunde ist man dort oben, der Name Römerstein ist allerdings irreführend - er hat mir Römern nichts zu tun.



Letztes Jahr gelangen keine Fotos oben auf dem Turm - diesmal schon.

Die Aussicht von oben ist -besonders bei schönem Wetter beeindruckend. Bei guter Sicht sieht man nach Süden hin bis zu den Alpen. Richtung Westen kann man meist den Fernsehturm zu Stuttgart erkennen.

Abends gab´s dann -auch schon traditionell- eine Nudelsuppe mit Laugenbretzeln - und ,gut eingepackt auch ein paar Pils beim Feuer in der Feuerschale vor der Hütte.



Am nächsten Morgen lachte die Sonne vor die Hütte. Das war mal erfreulich, denn so konnte der Tag gut beginnen mit einem Frühstück vor der Hütte. Allerdings waren für den späteren Nachmittag wieder Regen und Gewitter angesagt. Also war es Zeit, sich für die geplanten Ziele fertigzumachen. Denn auch dafür muss frau sich etwas "aufbrezeln" und der Natur nachhelfen. Auch im Sonnenschein. 
Das erste Ziel war der Aussichtsturm Hursch im ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen bei Zainingen. Der wurde in einer Stahlkontruktion errichtet und ist für nicht schwindelfreie Besucher schwer zu besteigen. Ich schaue auch nie beim Besteigen hinunter - ihr seht dann warum.
auf dem Weg

im Hintergrund sieht man ihn schon




Und so sieht´s von oben aus.

Auch von hier aus eine tolle Aussicht.
gerade beim Abdrücken flogen zwei Fliegen vorbei


Mehr Landschaftsbilder gibt´s später in meinem Naturblog.
Ein paar Wanderer und Radfahrer waren unterwegs. Alle grüßten freundlich. Mit einer Frau eines Wanderers, die sich nicht auf den Turm traute, habe ich mich auch kurz unterhalten - über die Höhe des Turms. Auch sie war ganz freundlich.


 
Am westlichen Horizont zogen dann allerdings schon dickere Wolken auf, und so wurde es Zeit, zum Auto zurückzugehen und nach Bad Urach zu fahren. Dort hatte ich mir die Ruine Hohenurach vorgenommen, die ich vor etlichen Jahren einmal besucht hatte. Es gibt dort eine schöne Wanderrunde zur Hohen Warte und zum Uracher Wasserfall. Aber dazu war die Zeit nicht - und  auch das Wetter.
Es wurde ziemlich schwül und der Aufstieg ist auch ziemlich steil.

 Da kann man schon ins Schwitzen kommen. Aber alles war gut verpackt und blieb dort, wo es sein sollte.



Auch hier begegneten mir einige Wanderer. Alle sehr freundlich. Einen fragenden Blick konnte ich einfangen- aber alles sehr entspannt.
Eine tolle Ruine - und auch die Aussicht ist sehr schön - Bad Urach liegt ihr richtig zu Füssen.






auch eine kleine Rast muss sein.

Am Abend war ich bei den Bekannten zum Essen eingeladen. Daher wollte ich noch in Bad Urach ein paar Blümchen kaufen. Und wieder mal durch die Innenstadt mit ihren wunderbaren Fachwerkhäusern bummeln.



Als ich dann wieder auf der Hütte eintraf und mich für den Abend wieder umstylte, fing es dann auch schon zu regnen, dann zu schütten an. 

Trotzdem haben die Maultaschen sehr gut gemundet und es wurde ziemlich spät. 
Leider hat es dann doch die Nacht durchgeregnet. Als ich in der Früh aus dem Fenster schaute, nieselte es immer noch. Keine guten Aussichten. Aber zumindest war für den Nachmittag Besserung angesagt. Auf jeden Fall wollte ich einen Ausfluf nach Ulm machen. Aber da hatte ich dann genügend Zeit, mich vorzubereiten. Wie schon oben erwähnt, hatte ich wieder mal VIEL zu viel mit - allerdings waren die meisten Sachen auf sommerliche Temperaturen abgestimmt. Aber das rot-schwarze, etwas festere Kleid hatte ich doch noch eingepackt. Das habe ich mir  für den Stadbummel ausgewählt. Und da doch Sommer ist, trug ich die Sandaletten und eine toe-less Strumpfhose von Falke. Das musste sein.
Als ich nach Mittag losfuhr, nieselte es immer noch. Aber auf dem Weg nach Ulm hörte es erfreulicherweise auf - nur um dann dort wieder anzufangen. Nachdem ich in der Innenstadt ein Parkhaus gefunden und mich schon auf den Weg zum Münster gemacht hatte, fing es wieder an zu tröpfeln. Daher kehrte ich nochmals zum Auto zurück und holt mir einen Knirps. 
Leider wird das Münster gerade renvoiert, und so ist ein Besuch des Turms auch nicht möglich. Allerdings mit meinem Outfit auch nicht gerade optimal :-). Aber ich war ja schon einmal droben.
Auf dem Platz davor habe ich ein junges Pärchen um ein Foto gebeten. Haben sie gerne gemacht.

Und dann noch eins mit Selbstauslöser:

 

Bis auf den immer wieder einsetzenden leichten Nieselregen habe ich mich wunderbar gefühlt. Auch der Besuch eines Cafe´s war sehr entspannt. Ganz natürlich und easy. 
Dann habe ich mich auf den Weg zur Donau gemacht. Dort trifft man auf ganz entzückende Gässchen und Kanälen und Häusern. Auch dort fragte ich nach einem Foto vor dem Schiefen Haus. Auch ganz entspannt.
an der Donau


das ist das Schiefe Haus


Man sieht es auf dem obigen Foto - es fing leider an, etwas stärker zu regnen. Da ich schon einen ausgiebigen Bummel gemacht hatte, ging ich wieder zur Parkgarage zurück und fuhr wieder zur Hütte.

Erfreulicherweise lichteten sich die Wolken dann immer mehr, sodass auch noch die Sonne hervorkam. Das war für die geplante Abendgestaltung sehr vorteilhaft.
Zuerst aber mal auf eine Portion Käsespätzle zum Hirschen nach Böhringen. Dazu habe ich mich dann noch umgezogen. Das Kleid war mir für diesen Besuch etwas zu overdressed. 

Auch dort, sehr nette Bedienung und alles sehr entspannt. Auch die paar Gäste haben freundlich gegrüsst und sich nicht weiter um mich gekümmert. Und die Spätzle waren ausgezeichnet. 
Für den Abend habe ich mich dann aber noch etwas eingepackt, denn ich wollte nochmals vor dem Feuer in der Feuerschale am Radio und Handy das Fussball EM-Halbfinale England- Dänemark verfolgen. Da ich schon seit vielen Jahren im Fussball ein England-Fan bin, war es dann auch sehr erfreulich. Und das Wetter hielt dann auch noch bis zum späten Schlafengehen zum Verglühen des Feuers gegen halb eins - oder so.

 
Allerdings - nachdem zudem auch noch ein im Raum befindliches Mäuschen meinen Schlaf unterbrochen hatte - war es am nächsten morgen immer noch regnerisch. Und die Wetteraussichten im Radio waren bis Samstag auch nicht erfreulich. Und da Ausflüge enfemme bei Regen wenig erbaulich sind, habe ich mich schweren Herzens entschlossen, den Aufenthalt abzubrechen und wieder nach Hause zu fahren. Es war kurz, aber es war seeeehr schön und ich habe diese Zeit sehr genossen.
Wünsche Euch noch einen schönen Sommer - und danke, dass ihr mir gefolgt seid.

Alles Liebe Gerda