Samstag, 11. Juli 2020

Gerda allein auf der Schwäbischen Alb

Hallo, ihr Lieben,
Einige von Euch werden sich vielleicht erinnern, dass die Entstehung von Gerda auch mit einer einsamen Hütte auf der Schwäbischen Alb zu tun hat. Damals noch namenlos starteten die ersten Versuche outdoor und wurden bei den weiteren Besuchen dort immer wieder ausgebaut.
Das ist schon einige Zeit her.
Dieses Jahr ergab es sich, dass mich niemand auf die Hütte begleiten konnte oder wollte, daher fuhr ich wieder alleine ins Schwäbische, in die Nähe von Bad Urach. Und natürlich war auch die Vorfreude groß, denn da konnte Gerda wieder mit. Und nicht nur das, ich konnte dort einige Tage von Montag bis Freitag als Gerda verbringen. Und daher muss ich Euch auch vorwarnen - der Post wird etwas länger.
Die entsprechende Verwandlung ist allerdings bei dem gebotenen Komfort nicht ganz so einfach, denn es gibt weder Strom noch fliessendes Wasser. Allerdings Gas - für die Kochplatten und das Licht, wenn nötig. Aber das nahm ich natürlich gerne in Kauf - es geht auch so, wenn auch etwas mühsamer.
Am Montag bin ich dann bei meinem Refugium vorbeigefahren und habe die vorbereiteten Sachen ins Auto gepackt - natürlich wieder viel zu viel - aber frau will ja doch etwas Auswahl haben :-)
Im nächsten größeren Ort habe ich dann für die Zeit ein paar Einkäufe getätigt - stellte dann auf der Hütte, nachdem ich mich eingerichtet hatte fest, dass ein paar Dinge dort fehlten. Die musste ich noch im nächsten Ort beim Supermarkt besorgen. Das wollte ich allerding schon als Gerda erledigen, allerdings make-up massig sparsam.
Dafür habe ich mein neues Sommeroutfit, und, da es etwas kühl war den blauen Bolero darüber angezogen. Nach erfolgtem Einkauf wollte ich noch zum nahen Römerstein, ein Aussichtsturm, der auch schon über 100 Jahre alt ist. Da allerdings mit einem etwas legereren Outfit.

der Römerstein



Die Fotos von oben am Turm sind leider nichts geworden. Zu dieser Abendzeit waren auch keine Wanderer unterwegs.
Bei der Hütte habe ich mir dann ein Süppchen gemacht und den doch etwas kühlen Abend bei einem kleinen Lagerfeuer vor dem Haus ausklingen lassen.
Für den nächsten Tag hatte ich mir zwei Ziele ausgesucht, die ich immer wieder gerne besuche.
Ganz ausgedehnte Wanderungen wollte ich nicht machen, da ich nicht allzusehr ins Schwitzen kommen wollte, da die Temperaturen wieder wärmer wurden. Daher bin ich mit dem Auto zu Parkpätzen in der Nähe gefahren. Aber dennoch sind einige Wanderschritte zusammengekommen.
In der Nähe liegt der Albtrauf. Das heisst, das Gelände fällt steil zum darunterliegenden Land ab und ergibt bei entsprechendem Wetter herrliche Aussichten. Mein erstes Ziel war eine Wanderung zu Auchert und Breitenstein.
Auf der Wanderung wollte ich auch nicht overdressed sein und habe daher eine Leggings gewählt. Allerdings als kleines Accessoir den gepunkteten Mini darüber.
auf dem Weg nach oben zum Auchert

Dann ging es ca. 20 min bis zum Breitenstein. Dort hat man eine wunderbare Aussicht in alles Richtungen. Bei guter Sicht sieht man den Fernsehturm in Stuttgart.
im Hintergrund die Burg Teck, die am nächsten Tag ein Ziel war.
Dort oben ist eine runde Steinsäule errichtet worden, an der man sich orientieren kann.


Man merkt, dass in diesen Zeiten die Leute eher in der Heimat bleiben. Es waren doch -für unter der Woche ziemlich viele Wanderer unterwegs - aber alles sehr entspannt und freundlich.
Nach einer kleinen Jause bin ich wieder zum Auto zurück und bin zum nächsten Ziel, der Ruine Reussenstein gefahten. Die ist nicht weit weg - und Wanderparkplätze gibt es hier genug.
Auch dort waren zahlreiche Leute unterwegs. Dort ist dann auch meiner Bitte um ein Foto gerne entsprochen worden. Die Ruine liegt ebenfalls am Albtrauf , und von dort ist der Blick bei entsprechendem Wetter majestätisch.







das ist eines meiner Lieblingsfotos

und das hat eine nette Wanderin gemacht.




Ich hatte überhaupt Glück mit dem Wetter, denn es kann hier oben auch ganz schön ungemütlich werden.
Nach diesen wunderbaren Ausflügen bin ich wieder zur Hütte zurück. Da ich am Abend bei Bekannten, die in der Nähe wohnen eine Einladung hatte, habe ich mich dafür natürlich wieder zurückverwandeln müssen.
Und später ging der Tag noch bei einem Gläschen vor der Hütte unter Sternenhimmel zu Ende.

Für Mittwoch hatte ich mir wieder zwei Ziele vorgenommen. Die Burg Teck und die Ruine Hohenneuffen, die auch am Albtrauf thronen. Dafür war wieder Wanderoutfit angesagt. Diesmal eine festere schware Leggings.



die Burg wird teilweise renoviert, daher Bilder nur ausschnittsweise


kleine Rast bevor es weiterging
Auch heute wieder einiges los auf den Wanderwegen.
Die Burg Hohenneuffen liegt nur ein paar Kilometer weiter weg. Dort ging es danach hin. Auch hier wieder wunderbare Aussichten.

Auch hier waren wieder freundliche Wanderer unterwegs - auch hier gab es daher ein erbetenes Foto
auch eines meiner Lieblingsfotos, hat eine nette Dame gemacht

dieses auch, war ziemlich windig



Auch dieser Tag war herrlich, und nach diesen beiden schönen Ausflügen ging´s wieder zurück zur Hütte. Dort wollte ich dann allerdings nicht nochmals eine Suppe kochen sondern habe mich entschlossen, in den nächsten Ort zum Hirschen zu fahren. Dort gibt es wunderbare Kässpätzle.
Allerdings ist hier die Maskenpflicht beim Personal leider immer noch gegeben und auch die Kontakttelefonnummer muss man angeben.
Für diesen Besuch habe ich mir dann wieder das Sommeroutfit ausgesucht.
Die Spätzle waren ausgezeichnet und die Bedienung sehr nett.
Und unter Sternenhimmel habe ich wieder ein Lagerfeuer gemacht und meinen Lieblingssender dort,
SWR1 gehört und einen wunderbaren Tag beendet.
Donnerstag, der letzte "ganze" Tag, denn Freitag bin ich wieder zurückgefahren.
Wieder war es wunderbares Wetter -eigentlich badetauglich, aber das kam nicht in Frage.
Ich wollte mal einen normalen Bummel machen und habe mich für einen Besuch in Kirchheim/Teck entschieden, denn durch die Innenstadt mit den Fachwerkhäusern wollte ich eigentlich immer schon bummeln. Ich war früher schon ein paar Mal in Kirchheim enfemme, aber nur eher kürzer und in einem EKZ.
Da war natürlich auch wieder die Frage nach dem Outfit. Ich wollte nicht overdressed sein, allerdings war es auch sehr warm, daher nicht unbedingt ein Tag für Strümpfe. Allerdings wollte ich auch ohne Strümpfe nicht zu kurz gekleidet sein. Daher habe ich mich dann für den langen schwarzen Hosenrock, den ich in letzter Minute doch noch eingepackt hatte, entschieden. Dazu ein oranges T-Shirt und die Ledersandalen.
Obwohl ich ein Navi im Auto habe,war es gar nicht so einfach, eine geeignete Garage in der Nähe des Zentrums zu finden. Da es langsam für eine Toilette Zeit wurde, bin ich dann gleich in ein Cafe und habe mir einen kühlen Orangensaft bestellt. Da -es war ein italienisches Lokal - es nur ein WC gab, und noch zwei Damen warteten gab es einen kleinen Stau - und Maske musste man auch aufhaben.
Nach der Stärkung bin ich ausgiebig durch die Stadt gebummelt und habe die zahlreichen Fachwerkhäuser bewundert. Und um ein paar Fotos habe ich auch gebeten, die gerne und freundlich gemacht wurden.
wohl eines der schönsten Hauser, der Turm ging leider nicht mehr drauf


am Brunnen, nicht vor dem Tore

das wurde von einer netten Dame geknippst

alte Burgmauer

das wurde auch von einer Passantin gemacht, da ist der Turm drauf

und noch eines aus den netten Gässchen der Stadt
Es war ziemlich heiss , und da ich noch vor der Hütte etwas chillige Zeit verbringen wollte, bin ich dann auch wieder zurück mit einem herrlichen Gefühl.
Noch etwas die Zeit geniessen, denn für den Abend hatte ich wieder eine Einladung bei Verwandten in der näheren Umgebung. Da hiess es dann wieder zurückverwandeln. Damit gingen wunderbare Tage enfemme zu Ende, denn den lauen Abend später habe ich dann einfach so mit ein paar Bierchen und dem Feuer und der Sterne ausklingen lassen.
Freitag war Zusammenräumen und die Heimfahrt angesagt.
Ich habe diese Zeit sehr genossen und bin dankbar, dass ich das endlich mal so ausgiebig erleben durfte. Solche Erinnerungen kann einem niemand mehr nehmen.

Wünsche Euch schöne Zeit und alles Liebe.
Danke, dass ihr mir bis hierher gefolgt seid.
Gerda

Samstag, 20. Juni 2020

Die Maske fällt

Hallo, liebe Besucher-innen,
Vor über drei Monaten ist so ziemlich schnell und unerwartet quasi der Vorhang gefallen. Von einem Tag auf den anderen : Lock-down. Läden geschlossen, das Leben beschränkt - das Shopping -Erlebnis unmöglich (die Vergnüglichkeiten des Probierens, Gustierens etc..., ihr wisst ja schon, was ich meine). Und dann doch wieder ein bisschen mehr Freiheit - aber mit Maske. Das ist auch keine Alternative und bringt wenig Vergnügen.
Und dann war es letzte Woche endlich soweit. Eine weitere Lockerung brachte die Maske in den Geschäften zu Fall. Was für eine gute Nachricht. Nicht nur für alle Shopperinnen sondern einfach auch für alle, die ein Leben in Freiheit vorziehen, die dem Gegenüber nicht nur in Augen sondern auch sein ganzes Gesicht sehen wollen, die Mimik, einfach, so , wie der Mensch eben geschaffen wurde.
Das hat natürlich auch wieder mir etwas mehr Motivation gegeben, um das unbeschränkte Shopping-Gefühl auch wieder mal auszukosten.
Das Wetter war gestern eher trüb, kühl und die Sonne versteckte sich hinter dicken Wolken, aus denen es lt. Wetterbericht auch hin und wieder tröpfeln sollte - mit einigen Worten also: Ideales Shopping -Wetter.
Deshalb hatte ich auch zwei Ziele ausgewählt. Zuerst ins EKZ ins Oberland und dann nach Hall zu meinem Lieblings-Outlet schauen, ob es wieder geöffnet ist.
Als Outfit hatte ich mir diesmal vorgenommen, endlich die tiefrosa Bluse auszuführen, die schon seit geraumer Zeit im Schrank hängt. Dazu der businessmässige blaue Rock, 20 DEN-Strumpfhose und dunkelblaue Pumps. Da es noch etwas kühl war, die blau-karierte Jacke, die , so glaube ich, auch noch nie draussen war. Und als kleine Verzierung noch den blauen Gürtel.
ausgehbereit.
 Im EKZ wird gerade umgebaut, aber alle Geschäfte haben geöffnet, so auch Bijou Brigitte. Da musste ich doch auch noch vorbeischauen. Und alle sind froh, dass die Masken abgenommen werden können. Natürlich auch die Verkäuferinnen, so auch die nette Dame, die mich ja auch schon kennt, und dann auch noch ein obligates Foto gemacht hat. Ein Paar Clips und eine zierliche Kette waren diesmal die Ausbeute. Nicht sehr viel, aber ich habe ja immer wieder dort eingekauft, da kommt schon was zusammen.
Beim gegenüberliegenden BIPA auch noch ein paar Kleinigkeiten gekauft.
Nach einer kleinen Runde, bei der mir allerdings nichts mehr ins Auge gestochen ist, bin ich dann noch zum zweiten Einkaufpark gefahren, wo auch der CCC-Shop  (Schuhe!!!) liegt. Vielleicht würde es dort etwas geben.
Na ja, der Schuhschrank ist auch schon voll, aber schauen und probieren macht doch auch Spass.
Leider ist momentan die Auswahl in 43 ziemlich begrenzt. Da wünschte ich mir immer, die Füsse hätten ein oder zwei Größen vorher aufhören sollen, zu wachsen :-)
zuerst ein bisschen herumschauen

und probieren, die werden es nicht
aber diese flachen Lederschlüpfer zum Schnäppchenpreis durften mit
 Nachdem doch noch einige Zeit über war habe ich doch noch den Weg nach Hall angetreten. Leider würde es immer dunkler am Himmel, und als ich auf den Parkplatz fuhr begann es leicht zu regnen. Na ja, ein Regenschirm ist immer im Auto und so bin ich dann Richtung Outlet-Shop.
Ja, und er war geöffnet und die nette Verkäuferin war auch da. Sie sagte, als sie mich sah, dass sie gerade gestern an mich gedacht hätte, und mich , da solange zu war, schon erwartet. Das Kleid, auf das ich vor einiger Zeit ein Auge geworfen hatte, aber zu klein war, ist leider immer noch nicht gekommen. Aber da  ich zu der Zeit, wie eigentlich ziemlich oft, allein im Geschäft war, hatte ich wieder die ungeteilte Aufmerksamkeit der Dame. Und das macht einfach dieses tolle Shopping Gefühl aus. Eigentlich brauche ich ja nichts -der Schrank ist voll- aber das Gustieren und Probieren und beraten werden ist einfach ein solches Hochgefühl für mich, dass ich dann doch etwas probiert habe. Der Rock sieht in Realität nicht so organge sondern mehr korallenmässig aus.

Auf jeden Fall passt es in den Sommer. Und da der Preis ja auch sehr günstig war, sind die Stücke auch in die Einkauftasche gewandert.
Vor dem Verlassen des Shops habe ich die Verkäuferin dann mal gefragt, ob sie mehrerer "Kundinnen" wie mich hätte, denn mir ist natürlich klar, dass sie längst hinter die Fassade geschaut hatte. Sie sagte, sie wäre schon so lange Verkäuferin gewesen und hätte alle Kunden immer zuvorkommend behandelt ( Ungustln ausgenommen) Und nein, es gäbe nicht mehrere. Aber bei mir sei es immer fein, weil sie mich so schön beraten könne und weil die Atmosphere angenehm sei und ich mir auch immer mit dem Outfit Mühe gäbe, und da mache sie keinen Unterschied.
Genau den Eindruck habe ich auch, und deshalb fühle ich mich dort so wohl.
Aber auf der anderen Seite kann ich nicht immer dorthin gehen, das würde mein Kleiderschrank nicht aushalten.
Gott sei  Dank hat es zur regnen aufgehört. So kann ich Euch noch ein paar Fotos von der Burg Hasegg zeigen
im Innenhof

andere Seite

im Hintergrund der Münzerturm
dort ist die Musikschule Hall untergebracht.
Schön, dass ihr mich wieder begleitet habt.
Alles Liebe und eine gute Zeit
Gerda

Donnerstag, 18. Juni 2020

Kurze, schlichte Abendrunde.

Eine kleine Runde am Abend zum Fluss - da die Zeit etwas knapp war, schlichtes Outfit und auch reduziertes Make-Up . Feiner kleiner Ausflug.



Alles Liebe Gerda